Kindergarten

Kinderspielkreis e.V. Lokstedt

 

Liebe interessierte Mütter und Väter,

 

Unser gemeinnütziger Kindergarten „Kinderspielkreis e. V. Lokstedt“ befindet sich in einer verkehrsarmen Wohnstraße in Lokstedt. Seit 1982 sind wir Partner im Bürgerhaus Lokstedt. Wir nutzen die erste Etage des Hauses. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die musikalische Früherziehung, die nicht nur mit einer ausgebildeten Rhythmiklehrerin einmal wöchentlich stattfindet, sondern breiten Raum im täglichen Ablauf hat.

 

Für diese erfolgreiche Arbeit als Musikkindergarten wurde uns 2011 der "Felix" vom Deutschen Chorverband verliehen.

Für die Musik, ein Turnangebot und Spiel und Spaß steht ein großer Raum im Erdgeschoss zur Verfügung. Außerdem gibt es einen großen Garten, den wir als Außengelände nutzen.

Unser Angebot

Wir bieten 24 Krippen- und Elementarplätzefür Kinder von zweieinhalb bis sechs Jahren an. Der Kindergarten ist von Montag bis Freitag von 8-14 Uhr geöffnet. Ab August 2015 schließt unsere Einrichtung nur noch zwischen Weihnachten und Neujahr. Termine einzelner Schließtage, z. B. für Fortbildungen der Mitarbeiter, werden rechtzeitig bekannt gegeben 

 

Im Rahmen des Hamburger Kita-Gutscheinsystems können Sie folgende tägliche Betreuung wählen:

 

Krippe       bis zu 5 und 6 stündige Betreuung

Elementar   5 und 6 stündige Betreung     

 

Zu unserem Betreuungsangebot gehört auch ein Mittagessen. Das Essen wird geliefert und entspricht den Anforderungen der Vollwertkost. Wir wählen aus täglich zwei alternativen Mahlzeiten die gewünschten Komponenten aus. Einmal in der Woche gibt es Fisch. Wünschen Sie weitere Informationen zum Essen, so besuchen Sie unseren Lieferanten unter www.vollmund.de

 

Vereinbaren Sie gerne einen Besichtigungstermin!

Unsere Kontaktdaten

Leitung:           Heike Faupel

Kontakt:          Christin Döring im Bürgerhausbüro

Telefon/Fax:  040/56 52 12, Mo/Mi 10-13 h, Di/Do 16-19 h

Mobil:              0176/29 42 50 81, Mo-Fr 8-14 h

Mail:                 Kinderspielkreis.Lokstedt@gmx.de

Internet:         www.buergerhaus-lokstedt.de

 

Unser Bild vom Kind

Kinder sind im Umgang ernst zu nehmen, respektvoll und gleichwertig zu behandeln. Sie werden von uns als individuelle und unterschiedliche Wesen wahrgenommen und akzeptiert.

Wir gehen davon aus, dass Kinder von sich aus neugierig sind und sich im Spiel die Welt erobern. Spielen ist die Arbeit des Kindes. Dabei werden die Erwachsenen als Orientierung und sichtbare Spiegelung für das eigene Verhalten gebraucht. Wenige Regeln, die der Sicherheit und dem Schutz des Kindes dienen, müssen erlernt und eingehalten werden. Im Dialog mit den Kindern werden diese Regeln überdacht und bei Bedarf geändert.

Das zu Anfang der Kindergartenzeit noch sehr Ich-verhaftete Kind wird Teil einer Gruppe, in der es sich sowohl unterordnen als auch behaupten kann. Durch Vorbilder und Ausprobieren erwerben die Kinder ihre Kompetenzen. Sie brauchen Angebote und gelebte Projekte, die sie mitentwickeln können. Dabei haben sie die Freiheit, eigene Ziele auf ihren gewählten Wegen zu erreichen und neue Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln. Wir Erwachsene fördern die Kinder, wenn wir ihnen helfen, Dinge selbst zu tun. Dafür geben wir den Kindern genügend Raum. Sie können bei uns durch Erfolgserlebnisse und Spaß am fantasievollen Handeln und Lernen ihre Selbständigkeit entwickeln.


Eingewöhnung

Ziel der Eingewöhnung ist es, dass das Kind neben der ersten Bindungsperson auch die Erzieherin für sich als „sichere Basis“ anerkennt und bereit ist, auch von ihr Trost anzunehmen.

Bei uns werden die Kinder in einer kleinen Gruppe von jeweils drei Personen liebevoll betreut. Für uns ist es wichtig, die Kinder den Eltern nicht zu „entreißen“. Daher setzen wir auf eine behutsame aber konsequente Ablösung, die bereits im Aufnahmegespräch mit den Eltern abgesprochen wird. Ein Elternteil oder eine andere Bezugsperson des Kindes soll und darf so lange im Kindergarten bleiben, bis das Kind zu uns Vertrauen gefasst und eine verlässliche Beziehung aufgebaut hat. Damit wir uns ganz dem Kind widmen können, erfolgt die Eingewöhnung der Kinder nach und nach. Die Kinder können so zunächst Sicherheit entwickeln, die ein weiteres Erforschen der neuen Umgebung und größere Autonomie des Kindes erst ermöglicht.


Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung

In unserem Kindergarten achten wir auf eine vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung. Deren erstes Ziel ist es, die Kinder in ihrer Ich-Identität und ihrer Bezugsgruppenidentität zu stärken. Jedes Kind soll Anerkennung und Wertschätzung erfahren: Das bin ich, so bin ich, zu dieser sozialen Gruppe gehöre ich. Weiter sollen die Kinder Erfahrungen mit Vielfalt machen, d. h. sie sollen die Möglichkeit haben, Menschen, die anders aussehen und sich anders verhalten als sie selbst, kennen zu lernen und für sie Empathie und Respekt zu entwickeln. So haben wir zweisprachige Bilderbücher und lernen Lieder und Reime in anderen Sprachen. Die Herkunft der Kinder und ihrer Eltern wird thematisiert und wir sehen uns die Orte auf einer großen Weltkarte an.

Die Kinder sollen in unserer Einrichtung zu kritischem Denken über Einseitigkeiten, Vorurteile und Diskriminierungen angeregt werden. Sie erleben faires und unfaires Verhalten. Darüber wird gesprochen, und es werden verbindliche Regeln vereinbart. In diesem Zusammenhang werden die Kinder ermutigt, ihre Gefühle zu benennen.


Pädagogische Ausrichtung

Das Kindergartenalter zählt zu den wichtigsten Entwicklungsabschnitten im Hinblick auf die Entwicklung sozialer Verhaltensweisen. Wir fördern die Kinder entsprechend ihren individuellen Möglichkeiten in ihrer gesamten Persönlichkeitsentwicklung.

Bei uns lernen die Kinder in einer altersgemischten Gruppe von- und miteinander. Sie werden angeleitet, sich gegenseitig zu helfen und sich auf die jeweiligen Fähigkeiten jüngerer oder älterer Kinder einzustellen. Die Kinder finden unterschiedliche Spielpartner und schließen Freundschaften. Die Gruppe bietet ein Übungs- und Trainingsfeld für die Akzeptanz von Schwächeren und Stärkeren und die Übernahme von Verantwortung für andere.


Der Tagesablauf

Der Kindergartentag besteht aus vier wesentlichen Elementen:

  • Im Freispiel wählen die Kinder ihr Spielmaterial selbst aus. Sie entwickeln Eigeninitiative, planen Abläufe, müssen Entscheidungen treffen. Fantasie und kreatives Handeln wird gefördert.

  • Die gelenkte Beschäftigung durch die Betreuer hat das Ziel, die Aneignung von Fertigkeiten und gemeinsames Handeln zu fördern und daneben Lerninhalte zu vermitteln. Im Vordergrund steht nicht ein Vorzeigeergebnis, sondern das Erfolgserlebnis und damit die Lernmotivation für das Kind. Durch eine kindgerechte Arbeitssituation soll die Konzentration gefördert werden.
  • Im Morgenkreis und beim gemeinsamen Frühstück wird den Kindern besonderer Raum geboten, in Ruhe zu Wort zu kommen. Sie können von ihren Erlebnissen zuhause oder im Kindergarten berichten und Wünsche für den Tag und seine Gestaltung einbringen. Wiederkehrende Abläufe werden eingeübt und feste Regeln und Rituale geben Sicherheit. Unstimmigkeiten können aufgearbeitet werden. Gemeinsam entwickeln die Kinder Strategien, um Konflikte auszuhalten und Lösungen zu finden. Durch dieses gemeinsame Zusammenkommen erleben sich die Kinder als zusammenhängende Gruppe und bemerken, wenn ein Kind fehlt und wie die Stimmung in der Gruppe ist.
  • Die Aktivitäten im Freien haben für die Kinder eine große Bedeutung. Das Ausleben ihres natürlichen Bewegungs- bedürfnisses ist für die Kinder eine sehr wichtige Grundlage zur Erschließung ihrer Umwelt, die von uns gezielt gefördert wird. Im Garten werden die Kinder immer von mindestens einer Person beaufsichtigt. Daneben machen wir Ausflüge zu nahe gelegenen Spielplätzen im Stadtteil. Die Kinder bewegen sich bei jeder Witterung an der frischen Luft, wodurch sie abgehärtet werden und ihr Immunsystem gestärkt wird.

 

Weitere Aktivitäten

Jede Woche startet mit einem Bewegungsvormittag. Die Kinder genießen dieses Angebot, denn Spiel und Bewegung sind grundsätzliche Formen der kindlichen Aktivität. Im großen Raum im Erdgeschoß steht genügend Platz zur Verfügung, der mit einem Klettergerüst, Matten, Wippbrettern und Kullerkreiseln vielfältig genutzt werden kann.

Eine weitere Aktivität unseres Kindergartens ist die musikalische Früherziehung, die in Zusammenarbeit mit einer Fachkraft der auch im Bürgerhaus ansässigen Musikkunstschule angeboten wird. Wir Erzieherinnen nehmen an diesen Stunden teil. Im Vordergrund stehen die Freude an der Musik und der Spaß am Musizieren. Deshalb vertrauen wir auf eine ganzheitliche Methode, mit der durch die Verbindung von Liedern mit Bewegung (Klatschen, Hüpfen, Tanzen, Fingerspiele) mehrere Sinne angesprochen werden. Wir beziehen auch verschiedene Materialien neben den Musikinstrumenten mit ein, z. B. bunte Tücher, Bilder, Säckchen etc.

 

Sprach-, Lese- und Schreibkompetenz sind die wichtigsten Grundlagen für den Schulerfolg und die Bildungslaufbahn eines Kindes. Daher legen wir großen Wert auf Sprachförderung. Diese findet statt durch themenorientiertes Arbeiten mit Kleingruppen. Kinder lernen besonders gut, wenn sie motiviert und interessiert sind. Wir bieten ihnen Symbol- und Rollenspiele an, lassen sie Geschichten erzählen und lesen vor. Die Kinder kommen bei uns in Kontakt mit der Buchstabenwelt. Sie malen und legen Buchstaben, lernen ihren Namen zu schreiben und erstellen ein Alphabet-Buch mit Buchstaben und Bildern. Damit soll den Kindern der Bereich der „Literacy“, d. h. die Buch-, Erzähl-, Reim- und Schriftkultur nahe gebracht werden.

 

Die Vorschularbeit ist in unserem Kindergarten ein wesentlicher Baustein der gesamten Förderung unserer Kinder. Die allgemeine Grundförderung beginnt mit dem Eintritt der Kinder in den Kindergarten. Die Kinder spielen, malen, basteln miteinander und lernen dabei, sich in einer festen Gruppe zu orientieren und ihren Platz zu finden. Sie lernen unterschiedliche Materialien kennen und erproben mit verschiedenen Arbeitstechniken ihre Geschicklichkeit. Wir fördern die Kooperationsfähigkeit unserer Kinder, d. h. zuhören können, Regelbedeutungen erfassen und Regeln einhalten können. Sie lernen Konflikte auszuhalten und dafür mit unserer Unterstützung Lösungsstrategien zu entwickeln. Die Vorschulkinder haben ein besonderes Programm mit Stadtteilerkundung, das ihnen ihr Wohnumfeld näher bringen soll. Ausflüge führen zu den Grundschulen im Stadtteil. Außerdem lernen die Kinder Einrichtungen wie Post oder Bücherhalle, Polizei und Feuerwehr kennen. Wir gehen zum Wochenmarkt und nutzen die Ausflüge zur Verkehrserziehung. Bevor die Kinder in die Grundschule wechseln, findet zum Abschluss der Kindergartenzeit eine Übernachtung im Kindergarten statt.


Wir freuen uns auf Sie und Ihr Kind!


Ihr Spielkreis-Team

Bürozeiten:

Montag 10-13 Uhr

Dienstag 16-19 Uhr

Mittwoch 10-13 Uhr

Donnerstag 16-19 Uhr


Geänderte Bürozeiten

während der Sommerferien

20. Juli – 30. August 2017

 

 

Montag 10-13 Uhr

Dienstag 10-13 Uhr

Mittwoch 10-13 Uhr

Donnerstag 10-13 Uhr

 

* Nach Absprache sind auch Termine am Nachmittag möglich.

 

Vom 31. Juli bis zum 17. August 2017 bleibt das Büro des Bürgerhauses Lokstedt wegen Urlaub geschlossen.

In dringenden Fällen senden Sie uns eine E-Mail oder sprechen eine Nachricht auf unseren Anrufbeantworter: 56 52 12

 


Das aktuelle Programmheft
für Januar-Juli 2017 ist erschienen. Ein PDF davon liegt hier zum Download bereit.

Öffentliche Vorstandssitzungen

In den Sitzungen des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes werden alle anstehenden Aktivitäten besprochen. Interessierte sind jederzeit
herzlich willkommen!

 

Termine – jeweils Freitag 18 Uhr:

 

7. Juli 2017

 

Mitgliederversammlung

Freitag, 1. September 2017, 19 Uhr

*geänderter Termin

Wussten Sie, dass …

… Sie kurz- oder langfristig bei uns  mitmachen können – auch ohne Mitgliedschaft?

… Sie als Mitglied weniger Eintritt zu Veranstaltungen zahlen?

… Sie unsere Angebote mit Ihren Beiträgen und Spenden finanzieren?

… Sie unser Haus für Ihre eigenen Feiern und Veranstaltungen mieten können?

 

Interesse? Telefon 56 52 12

info@buergerhaus-lokstedt.de